Rathaus: Gemeinde Oppenweiler

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen
in Oppenweiler
Herzlich Willkommen
in Oppenweiler
Herzlich Willkommen
in Oppenweiler
Herzlich Willkommen
in Oppenweiler
Herzlich Willkommen
in Oppenweiler

Hauptbereich

Willkommen am Wasserschloss in Oppenweiler

Dem, der sich im Schwäbischen Wald schon etwas umgesehen hat, ist es vielleicht schon aufgefallen. Es gibt so einige Burgen zu sehen. Sie stammen aus dem Mittelalter und waren nicht unbedingt komfortabel. Eine der Unbequemlichkeiten war, dass man immer ziemlich bergauf musste, wenn man nach Hause wollte.

An der Stelle des Wasserschlosses in Oppenweiler stand eine Vorgängerburg, die aus dem Rahmen fiel. Sie war eine der wenigen Wasserburgen der Gegend. Wie sie genau aussah, ist nicht ganz geklärt - lediglich, dass sich das Wasserschloss an ihrer Stelle erhebt.

Im Jahr 1782 entschieden sich die Sturmfeder als Herren der Burg und des Ortes Oppenweiler, das alte Gemäuer durch ein modernes und bequemeres Haus zu ersetzen. Betrachtet man den nicht gerade kleinen Bau, ist es eine interessante Information, das er als Landhaus konzipiert war. Hierher wollte sich die Sturmfedersche Familie zurückziehen, um sich vom Trubel des Stadtlebens zu erholen.

Als Architekten gewann man Johann Andreas Traitteur, dem das originelle Konzept des gedehnten Achtecks zu verdanken ist. Damit ist das neue Schloss in Oppenweiler eines der herausragenden Baudenkmäler des 18. Jahrhunderts. Allerdings war Traitteur eher ein Theoretiker. Er hatte zwar den wunderbaren Einfall der als Pavillion ausgeformten Dachlaterne, die praktischen Effekte bedachte er aber nicht. Die fünf aus dem Dach ragenden Kamine zogen nämlich nicht, weshalb einer sofort abgebrochen und die restlichen im Jahr 1908 durch das Dach des Türmlegeführt wurden. Von diesen sind lediglich zwei erhalten.

Eine weitere Besonderheit war die Schlosskapelle. Die Sturmfeder waren im Gegensatz zu ihren Untertanen katholisch, brauchten also eine eigene Räumlichkeit für ihren Gottesdienst. Diese Schlosskapelle wurde auch von den wenigen katholischen Oppenweilern genutzt. Mit der Weihe der katholischen Kirche im Jahr 1847 konnte die Kapelle verkleinert werden. Der nunmehr unbenutzte Teil diente ganz prosaisch als Bügelzimmer. Heute ist die alte Schlosskapelle zu neuen Würden gekommen. Da das Schloss nun das Rathaus von Oppenweiler beherbergt, dient sie als Sitzungssaal.

$