Diese Website benötigt einen Cookie zur Darstellung externer Inhalte

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir einwilligungspflichtige externe Dienste und geben dadurch Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weiter. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Essentiell
 

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Website zu ermöglichen.

Die Cookies mit dem Präfix hwdatenschutz_cookie_ werden verwendet, um Ihre Auswahl aller auswählbaren Cookies zu speichern. Die essentiellen Cookies werden automatisch auf 1 gesetzt, da sie notwendig sind, um sicherzustellen, dass die entsprechende Funktion bei Bedarf geladen wird.

Das Cookie namens hwdatenschutz_cookie_approved speichert den aktuellen Zustimmungsstatus des Cookie-Banners. Sollte es ein Update der Website geben, das Aspekte der Cookies verändert, würde dies zu einer Versionsdiskrepanz im Cookie-Banner führen. Folglich werden Sie aufgefordert, Ihre Zustimmung zu überprüfen und erneut zu erteilen.

Alle hwdatenschutz_cookie_ haben eine Bestandsdauer von einem Monat und laufen nach diesem Zeitraum ab.

Bei jedem Dienst ist das entsprechende Cookie hwdatenschutz_cookie_ aufgeführt, um zu erkennen, welches Cookie welchen Dienst ermöglicht.

 
Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Oppenweiler
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald die Sitzung beendet ist.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Zugehörige Cookies
 

Zu diesem Dienst gehören die folgenden Cookies:

 
  • hwdatenschutz_cookie_powermail
  • fe_typo_user

Burg Reichenberg:

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Obstbaum
Herzlich Willkommen

in Oppenweiler

Hauptbereich

Informationen zur Burg

Die Geschichte der Burg Reichenberg beginnt mit einer kalkulierten Frechheit. Markgraf Hermann von Baden errichtet den Bau auf fremden Grund, ohne eigentlich überhaupt eine Burg bauen zu dürfen. Um sich so etwas herausnehmen zu können, musste man schon ein guter Freund des Herrschers oder sehr mächtig sein - am besten beides. Der Regelverstoß erfolgte um 1220, also zur Stauferzeit. Das passt auch gut zur Bauweise mit Buckelquadern, die damals gerade sehr modern war. Die Chorherren von Backnang, denen das Baugrundstück eigentlich gehörte, konnten wohl nichts dagegen ausrichten, denn ihre Machtmittel reichten dafür nicht aus. Ärger machen war aber durchaus möglich und so schloss Markgraf Hermann im Jahr 1231 im Nachhinein einen Vergleich mit den frommen Männern. 

Eine Rolle mag gespielt haben, dass er zur Zeit des Baues in den besten Jahren stand, den Vergleich aber im Alter von etwa 40 Jahren schloss. Da dürften die ersten Alterszipperlein langsam schon gezwickt und sich der eine oder andere Zahn verabschiedet haben. Kein Wunder, dass Hermann sich in dieser Lebensphase mit Gott und der Kirche etwas besser stellen wollte.

Charakteristisch für die Burg Reichenberg ist ihr mächtiger, kegeldachbekrönter Bergfried. Ursprünglich war die Anlage wohl noch imposanter, denn es gab einen zweiten Turm. Dazu war der Bergfried noch ein Stockwerk höher - allerdings fehlte das Dach. Den militärischen Wert von Burgen überschätzen wir heute. Auch Reichenberg war eher ein Verwaltungszentrum. Verwaltung hieß im Mittelalter hauptsächlich Gerichtsbarkeit, weshalb der Bergfried über Jahrhunderte als Kerker genutzt wurde. Selbst als die Burg im 16. Jahrhundert Sitz des Oberforstmeisters wurde, änderte sich daran nichts.

Unfreiwillige Gäste der Einrichtung waren nicht nur Verbrecher, sondern auch religiös Verfolgte und der Hexerei Verdächtige. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die Nutzung als Gefängnis untersagt. Heute wird die Burg von der Paulinenpflege Winnenden als Wohneinrichtung betrieben. Führungen sind nach Voranmeldung möglich.

$